Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Verstand aus Glas
Ich höre nicht,und sehe nich,

ich bin wie kalter Stein,

ich lasse kein Gefühl in mich,

kann nicht lachen und nicht wein(en).

Mein Verstand ist wie aus Glas,

er führt mich doch ich seh ihn nicht,

er schwebt in mir wie kaltes Gas,

als ob er hat die Gicht.

Er kann mich nicht mehr steuern,

er bewegt sich nicht,

ich bin ihm selbst nicht mehr geheuer,

fremd ihm mein Gesicht.

Ich kann nicht mehr,kann nicht mehr denken,

bin nicht mehr bei mir,

mein Leben will ich nun verschenken,

lass mich doch krepiern.

Niemand,keiner kann mir helfen,

mein Gehirn ist krank,

spielt mir vor,da fliegen Elfen,

auf der weißen Wand.

Die Stimmen die ich höre,sagen:

"Dein Leben ist vorbei!

Musst nicht weiter sinnlos klagen,

dein Verstand ist Brei!".

Ich erkenn nicht mehr,

mein eigenes Geblüt,

Verwandte,Freunde,alles leer,

mein Gedächtnis ist verglüht.
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Julian Max! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden