Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Schattenblut
Meine Seele blutet,

du bist daran schuld,

ich hab es schon vermutet,

bei euch ist töten Kult.

Du hast ein Herz,

so schwarz wie Pech,

so schwer wie Erz,

so dünn wie Blech.

Meinen Schatten willst du fangen,

denn meine Seele hast du schon,

um mein Leben muss ich bangen,

denn du sitzt auf Satans Trohn.

Deine Haut,

so weiß wie Schnee,

so blass wie Kraut,

so trüb wie Tee.

Du jagst mich über graue Felder,

grau und leblos wie du selbst,

scheuchst mich auf Berge und durch Täler,

stellst mich meinem Todestest.

Dein Atem ist,

so kalt wie Eis,

so tot wie Christ,

und doch so heiß.

Ich flüchte noch ein letztes Mal,

dann hast du mich erwischt,

deine Hand,wie Asch so fahl,

wird mit meinem Blut vermischt...
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Julian Max! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden